„Nach Tripple-Pack-Anschlägen auf die Wiener Gastronomie droht Todesstoß durch völlig unnötige und überzogene Corona-Schikanen“

586
Pressekonferenz in der Floridsdorfer Stubn. Bild: Privat.
Pressekonferenz in der Floridsdorfer Stubn. Bild: Privat.

„Der Corona-Wahnsinn und die Angstmacherei durch einerseits die schwarz-grüne Bundesregierung und andererseits die rot-grüne Stadtregierung haben dem Wirtschaftsstandort Wien massiv geschadet“, so der FPÖ-Stadtrat Maximilian Krauss im Rahmen der Pressekonferenz in der `Floridsdorfer Stubn´. Durch den Wunsch des Bürgermeisters, Wien bei der Corona-Ampel auf Orange zu schalten, gäbe es nun zahlreiche Reisewarnungen für die Bundeshauptstadt; Touristen würden fernbleiben und die Gäste einfach zu Hause.

Der Gastrosprecher der Wiener FPÖ und Vizepräsident der Freiheitlichen Wirtschaft Wien, Dietmar Schwingenschrot, listete die bisherigen Attentate der Bundes- und Stadtregierung auf die Gastronomen auf und erinnerte an die Allergen-Auszeichnungspflicht aller Speisen auf den Speisekarten, die Registrierkassenpflicht und die Schritte, die letztendlich zum totalen Rauchverbot in der Gastronomie geführt haben. „Nach diese Tripple-Pack-Anschlägen auf die Wiener Gastronomie droht nun der Todesstoß durch völlig unnötige und überzogene Corona-Schikanen“, klagt Schwingenschrot an. Er befürchtet – wie zahlreiche Gastronomen – dass auch in Wien die Sperrstunde auf 22 Uhr vorverlegt werde – wenn auch freilich erst nach der Wien-Wahl. Das Muttertags-, Hochzeits- und Weihnachtsgeschäft hätten die Verantwortlichen für dieses Jahr nahezu ersatzlos getötet; eine Sperrstunden-Vorverlegung wäre für die angeschlagene Gastronomie nun der `Fangschuss´. 

Schwingenschrot zur morgen startetenden Rgistrierungspflicht der Gäste: „Es kann nicht Aufgabe sein des Gastrobetreibers sein, die Daten aller seiner Gäste aufzunehmen! Der Wiener Bürgermeister möge Beamtenpersonal oder Langzeitarbeitslose nehmen, diese vor den Eingang postieren, um die Daten der Gäste vor dem Betreten zu erhalten.“

FPÖ-Stadtrat Maximilian Krauss (links) und Dietmar Schwingenschrot, Gastrosprecher der Wiener FPÖ und Vizepräsident der Freiheitlichen Wirtschaft Wien. Bild: Privat.