Parkpickerl: Das ändert sich in Floridsdorf

6404
Bild: Parksheriff in Mariahilf bei der Kontrolle. Solche Szenen gibt es in Floridsdorf noch nicht. Foto: PID/Jobst.
Bild: Parksheriff in Mariahilf bei der Kontrolle. Solche Szenen gibt es in Floridsdorf noch nicht. Foto: PID/Jobst.
Stein

Ab 1. März ist Floridsdorf Pickerl-Zone: Hier erfahren Sie, wo im Bezirk nun was genau gilt.

Mit Pickerl ist Parken im eigenen Wohnbezirk und in Überlappungszonen zeitlich unbegrenzt erlaubt. Ohne Pickerl gilt das gleiche wie für Parken in allen anderen Bezirken: Montag bis Freitag (9 – 22 Uhr) ist in sämtlichen Straßen Parken nur mit Parkscheinen für zwei Stunden erlaubt.

Gilt das Pickerl in ganz Floridsdorf? Im Prinzip ja. Ausgenommen ist nur der Senderparkplatz am Ende der Stammersdorfer Kellergasse und der Parkplatz auf der Donauinsel beim Segelzentrum (der Donauinselparkplatz bei der Floridsdorfer Brücke ist in der Pickerl-Zone). Weiters Gassen direkt am Bisamberg in Stammersdorf und Strebersdorf und ein Dreieck links der Wagramer Straße (Kleingartensiedlung).
Gibt es Überlappungszonen zur Donaustadt? Ja. Zwei in Leopoldau an der Wagramer Straße. Details finden Sie im Stadtplan auf www.wien.gv.at

Aktuell: Auch Donaupark-Parkplatz wird ab Juli Überlappungszone.

Und was gilt in Einkaufsstraßen? Hier gilt für Floridsdorfer: Sie dürfen mit gültigem Pickerl 90 Minuten gratis parken. Die Uhrzeit müssen Sie mit einer Parkuhr (amtlich heißt es Parkscheibe) anzeigen. Nicht mit einem 15-Minuten-Parkschein: „In Geschäftsstraßen im eigenen Bezirk entfällt lediglich die Parkgebühr – die zulässige Höchstparkdauer muss eingehalten und mit Parkscheibe nachgewiesen werden.“ Bezirksvorsteher Georg Papai kündigt an, gemeinsam mit Wirtschaftskammer und MA46 nach drei bis sechs Monaten die Einkaufsstraßenregelung zu überprüfen. Eine Ausweitung oder kleinräumige Lösungen bei Apotheken (Parkverbot, Halten erlaubt) sind möglich.

Wo genau sind die Einkaufsstraßen? In Floridsdorf ist das die Floridsdorfer Hauptstraße, teilweise am ‘Spitz’ (nicht beim Reiter Betten), ein Stück der Brünner Straße bis zum Markt, beim Schlingermarkt, der Beginn der Prager Straße (und zwischen Koloniestraße und Rappgasse), die Angerer Straße bis zur Unterführung und der Franz-Jonas-Platz mit einem Stück der Schöpfleuthnergasse.

Was gilt in den bisherigen Kurzparkzonen? Alle anderen Tafeln werden abmontiert und gelten nicht mehr oder werden ersetzt. Beispiele: Prager Straße ab der Hopfengasse, etc.
Was ist in Siedlungsgebieten? In vielen Gebieten in Floridsdorf ist das Parken jahrzehntelang geduldet, aber streng genommen nicht erlaubt, weil die Straße nicht breit genug ist. Bruckhaufen, Nordrandsiedlung oder die Schwarzlackenau. Hier sollen – wo möglich – Markierungen angebracht werden und legale Parkplätze entstehen. Es wird auch vermehrt gelbe Linien an der Gehsteigkante geben: Parken ist hier verboten! Es wird für manche Floridsdorfer der (illegale) ‘Privat-Parkplatz’ vor der Haustür verloren gehen.

Parkpickerlzone in Florisdorf. Grafik: MA41.
Parkpickerlzone in Florisdorf. Grafik: MA41.


Wird vom ersten Tag an kontrolliert und gestraft? Prinzipiell ja. Weil es noch zu wenig Personal gibt, wohl nicht flächendeckend.

Was ist in Siedlungsgebieten, in denen geplante Markierungen noch nicht angebracht sind? Die sollen von den Parksheriffs noch nicht bestreift werden oder es soll freundliche Ermahnungen geben. Ob das auch tatsächlich der Fall ist, wird man sehen. Grundsätzlich wird nun in ganz Floridsdorf kontrolliert, Parksheriffs werden auf Jahrzehnte geduldete Gewohnheiten kaum Rücksicht nehmen. Was nicht erlaubt ist, wird über kurz oder lang auch mit Strafen geahndet werden.

Darf ein Stammersdorfer jetzt den ganzen Tag in Spitz-Nähe stehen? Ja. Außer in Einkaufsstraßen. Genau das könnte auch zum Problem rund um Öffi-Knotenpunkte werden: niederösterreichische Pendler könnten von ‘Floridsdorfer (Binnen-)Pendlern’ ersetzt werden. Beispiel: Der Parkplatz bei der U6-Station Neue Donau kann von Floridsdorfern mit Pickerl ganztägig genutzt werden. Zum Vergleich: In Favoriten sind Binnenpendler in einigen Grätzeln zum Problem geworden.

Gibt es jetzt auch in Floridsdorf Anrainerparken? Grundsätzlich ja. Möglich ist Anrainerparken, wenn es mindestens 80% Auslastung gibt. Es löst nicht das Problem der Floridsdorfer Binnenpendler, da alle Bewohner des 21. Bezirks auch Anrainer sind. Dazu bräuchte es ein Grätzel-Pickerl, das aber derzeit rechtlich nicht möglich ist. Realistisch wird es nach einer Evaluierung 2023 Anrainerparken im 21. Bezirk geben (können).

Was, wenn ich in einen anderen Bezirk fahre und dort parke? In anderen Bezirken ist das Parken von Montag bis Freitag von 9 bis 22 Uhr (ausgenommen Feiertage) nur mit Parkschein möglich. Sie brauchen Kurzparkscheine, elektronisch oder gedruckt. Die 15-Minuten-Scheine gelten ebenfalls weiter.

Grundsätzlich heißt es beim Parken ab März aufpassen: Es gibt jede Menge neue Tafeln oder gelbe (Parkverbots-)Linien. Weder jahrzehntelange Duldung von Gewohnheiten, noch Unwissenheit wird vor Strafen schützen!

Infos zum Pickerl-Antrag, Detailfragen wie Regelungen für Betriebe, Ärzte, Kleingärtner, Leasing- und Dienstfahrzeuge oder bei Umzug werden auf www.wien.gv.at beantwortet. -Hannes Neumayer

MEHR INFOS: So beantragen Sie ein Parkpickerl.

Bereits viele Anträge

In einer Woche – mit 1. März 2022 – gilt in Wien flächendeckend das Parkpickerl. Mit erweiterten Öffnungszeiten und extra eingeschobenen Samstagen bieten die Bezirksämter ein zusätzliches Terminangebot, um die erwarteten 141.000-175.000 Pickerlanträge schnellstens zu erledigen. 

Generell empfiehlt die Stadt das Parkpickerl online zu beantragen: https://www.wien.gv.at/verkehr/parken/  

Seit Dezember 2021 wurden mit Stand gestern 24:00 Uhr rund 96.000 Anträge für die Erweiterungsbereiche gestellt. Um die noch fehlenden bis zu 80.000 Anträge so gut wie möglich zu bewältigen, haben die Bezirksämter die Öffnungszeiten unter der Woche erweitert und werden neben einem weiteren extra geöffneten Samstag (26.02., 08:00-14:00) kommenden Sonntag, dem 27.02., im Zeitraum von 08:00-12:00, eine extra Schicht einschieben. 

Für alle Termine im Bezirksamt sind Terminreservierungen nötig. Online unter: www.wien.gv.at/mba