Regenbogenbänke als Zeichen für Vielfalt

333
Bezirksrat Marcello Gebhardt (links), Rosalie und NEOS-Klubvorsitzende Judith Lederer. Bild: NEOS.
Bezirksrat Marcello Gebhardt (links), Rosalie und NEOS-Klubvorsitzende Judith Lederer. Bild: NEOS.

Ein einschneidendes Erlebnis am Rande eines Kirtags in Floridsdorf sorgt für ein doppeltes Zeichen für Vielfalt in Floridsdorf: Auf der Romawiese soll es eine Liegewelle und am Pius Parsch Platz eine Sitzbank in Regenbogenfarben geben.

Die gute Stimmung am Jedlseer Kirtag genossen 2020 auch die Floridsdorfer NEOS und verteilten Regenbogenfahnen. Doch ein einschneidendes Erlebnis sorgte für ein abruptes Ende der Sorglosigkeit. „Die Stimmung war gut und die Leute haben die Regenbogenfahnen gut angenommen. Eine Gruppe Jugendlicher schien besonders begeistert und hat sich gleich mehrere geholt. Später haben wir gesehen, wie sie versucht haben, die Fahnen zu verbrennen“, schildert Samuel Ferraz-Leite, Bezirksrat der NEOS.
„Wir haben natürlich versucht mit ihnen zu reden, aber ein echtes Gespräch war leider nicht möglich. Was mich besonders schockiert hat war, wie überzeugt sie in ihrer Einstellung der LGBTIQ*-Community gegenüber waren.“ Dass alleine die Farben des Regenbogens, die eigentlich für Vielfalt, Frieden und Toleranz stehen, so viel Hass erzeugen können zeige, wie groß der Handlungsbedarf in dieser Sache ist.

peugeots

„An jenem Tag habe ich beschlossen, dass eine meiner ersten Handlungen als Bezirksrat sein wird, mich für mehr Toleranz und Gemeinschaft im Bezirk einzusetzen“, so Ferraz-Leite. Er brachte einen Antrag ein, als deutliches Zeichen für Zusammenhalt und Vielfalt in einem stark frequentierten Erholungsgebiet, Sitzbänke in den Regenbogenfarben zu bemalen. In der Sozial- und Zivilschutzkommission wurde empfohlen auf der Romawiese eine Liegewelle und am Pius Parsch Platz eine Sitzbank in Regenbogenfarben aufzustellen.

In der April-Sitzung der Bezirksvertretung soll dafür der Beschluss fallen. „Neben Aufklärungsarbeit ist es für die Community auch wichtig Sichtbarkeit und Bewusstsein zu schaffen. Die bereits etablierten Regenbogenfarben ins Stadtbild zu integrieren hat sich in anderen Bezirken bereits bewährt und erfreut sich bei der Bevölkerung großer Beliebtheit. Ich hoffe, dass auch in
Floridsdorf bald Bänke in Regenbogenfarben strahlen“, so Judith Lederer, Klubobfrau der NEOS Floridsdorf.