Regnerwald abgeholzt: Ersatzpflanzung misslungen?

1335
Bild: DFZ
Bild: DFZ

Der Regnerwald ist Geschichte. Abgeholzt. 5517 m2 entlang der Brünnerstraße (Kummergasse bis Bahnhofsplatz) zwischen alten und neuen Straßenbahnschienen müssen einem Schulbau weichen. Ob der Ort für eine Schule ideal ist, wird etwa von den Grünen bezweifelt. Susanne Dietl: „Auf der stark und auch mit viel zu hoher Geschwindigkeit befahrenen Brünnerstraße wird es dringend Begleitmaßnahmen geben müssen. Zwischenfälle sind vorprogrammiert!“ Dass Anrainer, für die der kleine Wald Sicht- & Lärmschutz war, wenig begeistert sind, ist logisch. Dass ein rasant wachsender Bezirk wie Floridsdorf neue Schulen braucht, ebenso.
Der gelernte Wiener weiß: Wer Bäume fällt muss eine Ersatzpflanzung vornehmen. Weil es sich hier tatsächlich rechtlich um einen Wald handelt, wurden nicht Bäume gezählt. Es geht nach Quadratmetern. Also 5517 m2. Und: Die Ersatzpflanzung wurde bereits vorgenommen. Ort: Strebersdorferstraße – entlang des Lattenzauns des Jedlersdorfer Friedhofs bis zum Toni-Fritsch-Weg. Ein Lokalaugenschein (siehe Bild) hinterlässt einen etwas ratlos. Abgezählte 11 Jung-Bäume. Der Rest sieht eher nach hunderten Mini-Sträuchern aus. Im Magistrat war kein Zuständiger erreichbar. Eine Nachfrage bei BV Papai ergibt: „Ich war bei der Pflanzung dabei, das sind alles Bäume.“
Ist zu hoffen: Denn Gartenbesitzern ist es auch nicht erlaubt, statt einer Tanne einen Liguster, Kirschlorbeer oder Bambus zu pflanzen.

Bild: DFZ
Regnerwald: Bild: DFZ
Bild: DFZ
Ersatzpflanzung: Bild: DFZ