Scheydgasse: Hel-Wacht kehrt zu ihren Wurzeln in Strebersdorf zurück

919
Bezirksvorsteher G. Papai, R. Kindelmann Geschäftsleitung und Eigentümern m. Landertshammer und H. Kritsch. Bild: BV21.
Bezirksvorsteher G. Papai, R. Kindelmann Geschäftsleitung und Eigentümern m. Landertshammer und H. Kritsch. Bild: BV21.

1899 begann die Reise von Hel-Wacht in Floridsdorf, damals als Detektei. Jetzt kehrt die Hel-Wacht Holding GmbH nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit wieder zurück an den Wurzeln in Floridsdorf. Der neue Standort ist in der Scheydgasse 37 in Strebersdorf.

Nach vielen Jahren in der Wiener Burggasse ist die Hel-Wacht Holding GmbH im Herbst dieses Jahres an die eigenen Wurzeln zurückgekehrt. In der Scheydgasse 37 befindet sich nun die Unternehmenszentrale des Familienbeitriebs inklusive Administration, Forschung und Entwicklung. Die feierliche Eröffnung fand im Beisein von Bezirksvorsteher Georg Papai statt. Letzterer zeigt sich erfreut. „Dieser neue Firmenstandort der Hel-Wacht Gruppe in Strebersdorf ist für mich ein willkommenes Zeichen, dass die Entwicklung für eine nachhaltige Belebung des Wirtschaftsstandorts Floridsdorf und die damit verbundene Sicherung von Arbeitsplätzen in die richtige Richtung geht. Wir setzen laufend Maßnahmen, um dem Trend der Abwanderung von Betrieben in das niederösterreichische Umland entgegenzuwirken. “

Stein

Zertifizierte Innovation

In die richtige Richtung geht es auch für Hel-Wacht als Unternehmen. „Unsere Eltern haben uns immer geraten, uns für neue Dinge zu begeistern. Sie meinten, wenn es in eure Strategie reinpasst, dann geht es mutig an“, sagt Eigentümer und technischer Geschäftsführer Herbert Kritsch. Das in vierter Generation in Familienbesitz befindliche Unternehmen entwickelt Systeme wie die Alarm-übertragungssysteme Lift eye-P für den Aufzugsnotruf und myStella für den Personennotruf. Dank höchster Standards und Zertifizierungen im Bereich Qualitätsmanagement (ISO 9001), Arbeits- und Gesundheitsmanagement (ISO 45001) sowie der Zertifizierung für Alarmempfangs- und interventionsstellen (EN 50518) passt der qualitative Anspruch an sich selbst und zu den Ideen, die in Wien-Floridsdorf entwickelt werden. Mit dem neuen Standort wird auch der eigene Anspruch „Nachhaltigkeit durch CO² Reduktion“ vorangetrieben und mittels EMAS-Zertifizierung (Eco-Management und Audit Scheme) transparent gemacht.

Herbert Kritsch: „Als wir 1986 die erste Alarmzentrale geschaffen haben, war das eine Alarmempfangsstelle mit Relaistechnik sowie eine Tonbandmaschine, die Telefongespräche aufzeichnete. Die hochmoderne Leitstelle von heute überwacht aus einer Hand alle Meldungen, von myStella über Alarm- und Brandmeldeanlagen bis hin zu Aufzügen und Video. Als der Technologieboom rund um mobile Telefonie und Internet in den 1990ern einsetze, war Hel-Wacht stets bemüht, die neueste Technik zu realisieren und anzubieten.“

Klimaneutral in die Zukunft

Die Unternehmenszentrale hat in den ersten Wochen des Betriebs die Erwartungen mehr als nur erfüllt. Nachhaltigkeit wird bei Hel-Wacht großgeschrieben. „Bei Hel-Wacht denkt man in Generationen und somit auch an eine saubere Welt in den kommenden Jahrzehnten“, umreißt Eigentümerin und wirtschaftliche Geschäftsführerin Margarete Landertshammer das Projekt „Next Generation“. Konkret heißt das: Der Neubau wurde auf einer bestehenden Liegenschaft errichtet, es wurde kein weiterer Boden versiegelt. Die Unternehmenszentrale in der Scheydgasse 37 besticht durch energieeffiziente Bauweise mit Betonkernaktivierung. Eine Wärmepumpe wandelt die thermische Energie aus einem Reservoir mit niedriger Temperatur zu Nutzwärme um. Das gesamte Dach ist mit Photovoltaik-Modulen ausgestattet und produziert bis zu 133 kWp Strom. Dieser betankt den hauseigenen Fuhrpark, der fast zur Gänze elektrisch und CO₂-neutral ist. 

Landertshammer: „Unsere Mitarbeiter stellen ihre Arbeitskraft Tag für Tag, das ganze Jahr in den Dienst unserer Kunden – da muss das Rundherum passen. Bereits vor der Pandemie haben wir darüber nachgedacht, nun kehren wir in den Bezirk zurück, wo wir herkommen. Während des 2. Weltkrieges waren wir im Augarten, zuletzt geteilt: in der Burggasse und hier heraußen. Jetzt sind wir in diesem schönen, modernen Objekt, wo alles an einem Ort ist. Das heißt auch, dass wir an die Zukunft denken. Wir sparen beispielsweise 3.000 Liter Sprit pro Monat, dank Elektromobilität.“

Fortsetzen der Innovationskraft

Durch den Neubau sind alle Abteilungen unter einem Dach. Das reduziert die Wege und macht das Unternehmen auch in den Abläufen effizienter. Damit dies auch geht, wenn nichts mehr geht, hat man auch in Blackout-Prävention investiert. Die Notstromversorgung sichert 14 Tage lang Energie und gemeinsam mit der Satellitenkommunikation sorgt dies dafür, dass die Dienstleistungen im Krisenfall, wenn auch eingeschränkt, fortgeführt werden können. „Nun sind alle vereint und wir können den Wert Traditions- und Familienunternehmen noch besser leben“, erklärt Rainer Kindelmann, Geschäftsleitung, „Wir wollen die Innovationskraft, Forschung, Entwicklung und Fertigung an einem Standort fortsetzen. ie räumliche Nähe spart dabei nicht nur Wege, sondern vermittelt auch den Mitarbeiter:innen die Nähe eines Familienbetriebs.“ 

Seit 1899 bietet Hel-Wacht seine Leistungen an, nun wieder in Wien-Floridsdorf. Mindestens weitere 123 Jahre.