Schlosserwiese wird Webenau-Park

206
Schlosserweise in der Schwarzlackenau. Bild: Google Maps.
Schlosserweise in der Schwarzlackenau. Bild: Google Maps.
Stein

Am 22. Juni fand die Sommersitzung der Floridsdorfer Bezirksvertretung statt. Wir haben uns schon vorab angesehen, welche Themen diskutiert wurden.
– Der unabhängige Bezirksrat Gehard Doppler will wissen, wann es den seit einem Jahr zugesicherten Zebrastreifen im Bereich Siemensstraße und Berzeliusgasse geben wird.

  • Geplante Straßenbenennungen in Floridsdorf: Die große Parkanlage in der Schwarzlackenau im Bereich Tomaschekstraße und Schlossergasse (Bild), meist Schlosserwiese genannt, soll mit Vilma-von-Webenau-Park benannt werden. Die Komponistin (Bild rechts) lebte „in ärmlichen Verhältnissen, auf den Ertrag ihrer Kleinrente angewiesen, in einem bescheidenen Kabinett in der Christian-Bucher-Gasse 24“. In der Lottgasse soll eine Zusatztafel angebracht werden: Die ist nach dem Eisenbahnpionier Julius Lott benannt – der wird aber mit seinem Namensvetter, dem Sprachwissenschafter verwechselt.
  • Der Bildungscampus in Neu Leopoldau soll nach der finnlandschwedischen Schriftstellerin Tove Jansson (‘Mumins’) benannt
    werden.
  • Die ÖVP hat einen Antrag gestellt, um die Anzahl der Kindergartenplätze in Floridsdorf zu erhöhen.
  • Patienten haben sich beschwert, dass die Klinik Floridsdorf telefonisch nur sehr schwer erreichbar ist. Die Grünen haben eine Anfrage gestellt, warum das so ist und wie das Problem behoben werden kann.
  • Die Grünen wünschen sich, dass beim hinteren Ausgang des Bahnhofs Floridsdorf (in die Rechte Nordbahngasse) eine weitere Sitzbank aufgestellt wird, weil der Bereich stark von Fahrgästen frequentiert wird.
  • In einem weiteren Antrag fordern die Grünen rasch am Schlingermarkt jene Baumpflanzungen vorzunehmen, die im Marktkonzept vorgesehen werden. Es scheint unklar, ob auf einem Markt Bäume gepflanzt werden dürfen.
  • Für Defibrillatoren, sollen Hinweistafeln im öffentlichen Raum angebracht werden, wünscht sich die ÖVP. So könnte in einem Notfall schneller gehandelt werden.
  • Einen Antrag für einen Kulturwanderweg zu historischen Orten im 21. Bezirk – Herrenholz, Wasserspeicher, Alte Schanzen, etc. – haben die Grünen eingebracht.
  • Die NEOS wollen eine weitere gelbe Tonne zur Plastikentsorgung in der Jeneweingasse 33.
  • Der unabhängige Bezirksrat Gerhard Doppler fordert Halteverbotstafeln, die für den Heurigenexpress (der fährt heuer nicht, Seite 4) in Stammersdorf und Strebersdorf eingerichtet wurden, zu entfernen.
  • Die FPÖ fordert eine Schwerpunktaktion der Polizei im Wasserpark, um den illegalen Fahrten von Elektrorollern Einhalt zu gebieten.
  • Die ÖVP wünscht sich eine geänderte Spurenführung auf der Floridsdorfer Brücke stadtauswärts: In Zukunft soll man in der linken Spur links und geradeaus fahren können und in der rechten rechts Richtung Bruckhaufen abbiegen können. Derzeit müssen jene, die gerade nach Floridsdorf fahren, die rechte Spur benutzen.
  • Die Grünen haben einen Antrag bezüglich des neuen Radwegs in der Hans-Czermak-Gasse eingebracht: Die MA28 soll auf der Höhe Erna-Musik-Gasse und Adrienne-Gessner-Gasse Auffahrtsrampen für Fahrräder errichten. So soll der Radweg von den Bewohnern auf den Schichtgründen besser erreicht werden können. -H.N.
Vilma von Webenau. Bild: Wikipedia.
Vilma von Webenau. Bild: Wikipedia.