Schöpfleuthnergasse: Streit um Pflichtstellplätze

462
Ehemalige Hochgarage. in der Schöpfleuthnergasse. Bild: Google Maps.
Ehemalige Hochgarage. in der Schöpfleuthnergasse. Bild: Google Maps.

Relativ unbemerkt stand bis vor wenigen Wochen nur eine Gehminute vom Bahnhof Floridsdorf eine Hochgarage. Nach dem Abriss sorgt der geplante neue Wohnbau in der Bezirkspolitik für Verwunderung: Denn die notwendigen Parkplätze werden – zumindest zum Teil – in den Florido-Tower ausgelagert.

Fünfgeschossig war der Bau an der Ecke Schöpfleuthnergasse 25 und Leopold-Ferstl-Gasse. Ein bisschen wirkte er wie der kleine, ebenso hässliche, Bruder des verschwundenen Woolworths beim Bahnhof. Jetzt plant die Wohnkompanie – sie hat im Bezirk auch bereits einen Neubau an der Stelle des Hotel Berger auf der Brünner Straße errichtet und baut gerade an der Leopoldauer Straße 70 – einen Wohnbau mit 155 Wohnungen. Das Projekt wurde, so Vize-Bezirksvorsteher Karl Mareda (FPÖ) von einem anderen Projektbetreiber übernommen. Damals sei ausgemacht gewesen, dass eine dreigeschossige Tiefgarage errichtet wird, die Parkplätze der abgerissenen Hochgarage zumindest teilweise ersetzt und natürlich auch die Bewohner des Hauses mit Stellplätzen versorgt werden.

Unter diesen Voraussetzungen kam es zu einer Umwidmung, die eine Wohnnutzung erst ermöglichte. „Daran will man sich jetzt nicht mehr erinnern, weil die Vereinbarung offenbar nur mündlich abgeschlossen wurde. Von Ersatz für die Hochgarage ist keine Rede mehr, nicht mal ausreichend Stellplätze für die eigenen Bewohner schafft man. Der Bauträger mietet einfach Parkplätze im Florido Tower – eine echte Frechheit!“, so Mareda. Er meint, das Angebot wird wohl niemand annehmen: „Wer will schon so weit gehen?“

Karl Mareda. Bild: Fotostudio Vodicka.
Karl Mareda. Bild: Fotostudio Vodicka.

Besonders dreist findet der Vize-Bezirksvorsteher, dass – „quasi als Belohnung“ – auch noch eine weitere Ausnahmeregelung vom Bezirk genehmigt wurde: Notwendige Kinder- & Jugendflächen werden teilweise in den Wasserpark ausgelagert. Mareda: „Die FPÖ hat das im Bauausschuss abgelehnt. Ich verstehe nicht, dass SPÖ, Grüne und ÖVP Bauträgern auch noch Zuckerl nachschmeißen.“


Die Wohnkompanie erklärt „die Projektliegenschaft nach erfolgter Widmung gekauft“ zu haben: „Die Verkäuferseite hat uns über etwaige Zusagen nicht in Kenntnis gesetzt. Erst in einem persönlichen Gespräch mit Bezirksvorsteher Papai wurden wir darauf hingewiesen. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt die Projektplanung bereits fertig, weshalb unser Wohnbauprojekt in der Schöpfleuthergasse 25 nun mit einem Tiefgaragengeschoß und 51 Stellplätzen umgesetzt wird.“ Die nötigen 28 weiteren Pflichtstellplätze werden woanders nachgewiesen. – H. Neumayer