Seilbahn Kahlenberg: UVP-Entscheid steht bevor

2016
Seilbahn Kahlenberg - Rendering Panorama Copyright: (C) KIM & HEEP/Genial Tourismus- & Projektentwicklung GmbH.
Seilbahn Kahlenberg - Rendering Panorama Copyright: (C) KIM & HEEP/Genial Tourismus- & Projektentwicklung GmbH.

Ein unmittelbarer Baustart für die Seilbahn auf den Kahlenberg ist – wenn überhaupt – noch weit weg. Allerdings steht eine wichtige Zwischenentscheidung nun kurz bevor: Die MA22 wird spätestens im März festlegen, ob das Projekt UVP-pflichtig ist – also, ob es eine Umweltverträglichkeitsprüfung braucht.

Voran ging ein längeres Geplänkel, ob der Betreiber des Seilbahnprojektes, Genial Tourismus, ausreichend Unterlagen eingereicht hat. Nun hält die zuständige MA22 auf eine Anfrage der Floridsdorfer Zeitung fest: „Die Unterlagen sind nun vollständig, das Feststellungsverfahren ist anhängig und die 6-Wochen-Frist angelaufen!“ Dann steht fest, ob es eine verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfung geben muss. Unklar ist, ob gegen die Entscheidung der MA22 ein Einspruch möglich ist.

Bezüglich der immer wieder auftauchenden Gerüchte, es gäbe bereits Bauarbeiten für die Seilbahn, erklärt GT: „Solange nicht alle Bewilligungen vorliegen, erfolgen keinerlei baulichen oder bauvorbereitenden Aktivitäten für die Umsetzung der Seilbahn Kahlenberg.“
Ein Antrag auf eine Baugenehmigung liegt im zuständigen Klimaschutzministerium noch nicht vor. Lediglich ein Rodungsansuchen ist eingelangt – eine Bewilligung gibt es aber erst im Zuge des Bauverfahrens. Der Betreiber hat bislang nur eine Konzession für den Betrieb erhalten. 

Die Verfahrensdauer hängt vom Umfang der geprüften Details (Naturschutz, Wasserrecht, Luftfahrtrecht, Gewerberecht, etc.) und möglichen Einsprüchen ab. Größte Hürde für die Seilbahn bleibt, dass alle Grundeigentümer ihr Einverständnis geben müssen: Die Stadt Wien verweigert ihr Einverständnis unverändert. -Hannes Neumayer