Streuobstwiese für die Grellgasse

965
Papai mit Umweltanwältin Tichelmann.Bild: PID/Votava.
Papai mit Umweltanwältin Tichelmann.Bild: PID/Votava.

In der Grellgasse herrschte Anfang November geschäftiges Treiben: Zu ihrem 30-jährigen Bestehen legte die Wiener Umweltanwaltschaft gemeinsam mit Stadtrat Jürgen Czernohorszky, Bezirksvorsteher Georg Papai, dem Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien, dem Verein Obststadt Wien sowie Anrainern und Kindergartenkindern eine Streuobstwiese an.

Gepflanzt wurden 30 Obstbäume unterschiedlichster Sorten. Damit wird die Artenvielfalt gefördert, der öffentliche Raum aufgewertet und ein kleiner Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die schattenspendenden Bäume und das gesunde Obst kommen allen Wienern zugute. Geerntet wird nach dem „Fair-Use-Prinzip“: Jeder nimmt nur so viel mit, wie in den eigenen Händen getragen werden kann.

„Zu unserem Jubiläum möchten wir den Wienerneine kleine Freude machen. Die 30 Bäume stehen symbolisch für 30 Jahre Arbeit. Gleichzeitig wollen wir durch die Pflanzaktion auch positiv in die Zukunft blicken. Ich hoffe, dass die Bäumchen gut wachsen und reichlich Früchte tragen,“ sagt die Leiterin der Wiener Umweltanwaltschaft, Umweltanwältin Iris Tichelmann.

„Diese Bäume, deren Früchte geerntet werden dürfen, sind nicht nur eine Aufwertung für das Grätzl, sondern sollen auch dazu beitragen, durch die gemeinschaftliche Pflege das Verständnis für die Natur und den  Schutz des Klimas schon bei unseren Kindern zu fördern: ein nachhaltiger Mosaikstein im familienfreundlichen Floridsdorf“, betont Bezirksvorsteher Georg Papai.

Zu ihrem 30-jährigen Bestehen legte die Wiener Umweltanwaltschaft gemeinsam mit Stadtrat Jürgen Czernohorszky, Bezirksvorsteher Georg Papai, dem Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien, dem Verein Obststadt Wien sowie Anrainer*innen und Kindergartenkindern eine Streuobstwiese an. Bild: PID/Votava.
Zu ihrem 30-jährigen Bestehen legte die Wiener Umweltanwaltschaft gemeinsam mit Stadtrat Jürgen Czernohorszky, Bezirksvorsteher Georg Papai, dem Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien, dem Verein Obststadt Wien sowie Anrainer*innen und Kindergartenkindern eine Streuobstwiese an. Bild: PID/Votava.