Schon ein Jahr wird simuliert!

184
Hacker und Papai im Simulationszentrum. Bild: BV21.
Hacker und Papai im Simulationszentrum. Bild: BV21.
Stein

Vor einem Jahr eröffnete eines der größten medizinischen Trainingszentren Österreichs, das Universitäre Simulationszentrum Wien. Pandemiebedingt wurde das Simulationszentrum in der Klinik Floridsdorf erst jetzt von Gesundheitsstadt Peter Hacker und Bezirksvorsteher Georg Papai eröffnet. Unplanbar aber mit regelmäßiger Sicherheit wird die Routine des medizinischen Personals von Notfällen durchkreuzt. Dann muss jeder Handgriff sitzen, die Teams müssen aufeinander eingespielt sein. Genau das kann hier trainiert und simuliert werden. Auf insgesamt 1.000 m2 Fläche, ausgestattet mit modernster Simulationstechnik, bietet das Zentrum realitätsnahe Simulationsszenarien und Trainingsmöglichkeiten. Die einzelnen Räume des Zentrums können abhängig vom Übungsszenario als OP, Schockraum, Kreißsaal, Intensiv- oder Bettenstation gestaltet werden.

Vor rund einem Jahr eröffnete eines der größten medizinischen Trainingszentren Österreichs, das Universitäre Simulationszentrum Wien. Nachdem der Eröffnungstermin pandemiebedingt immer wieder verschoben werden musste, wurde das Simulationszentrum am 15. September nun erstmals im Beisein von Gesundheitsstadt Peter Hacker, den WiGev-Vorständen Herwig Wetzlinger und Michael Binder, dem Vizerektor für Klinische Angelegenheiten der MedUni Wien Oswald Wagner sowie dem Floridsdorfer Bezirksvorsteher Georg Papai präsentiert.

Hacker: Jeder Handgriff muss sitzen

„Unplanbar aber mit regelmäßiger Sicherheit wird die Routine des medizinischen Personals von Notfällen durchkreuzt. Dann muss jeder Handgriff sitzen, die Teams müssen aufeinander eingespielt sein. Das kann und muss vorher gut geübt werden“, so Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker. „Dafür haben wir am Standort Klinik Floridsdorf für Ärzt*innen, Pflegekräfte und andere medizinische Fachberufe ein perfektes Umfeld geschaffen“, erzählt Hacker. Auf insgesamt 1.000 Quadratmetern Fläche, ausgestattet mit modernster Simulationstechnik, bietet das Zentrum zahlreiche realitätsnahe Simulationsszenarien und abwechslungsreiche Trainingsmöglich­keiten.

„Ich freue mich, dass wir hier in Floridsdorf ein modernes Trainingszentrum für das medizinische Personal haben. Das sichert die hohe medizinische Qualität für die Patient*innen und davon profitieren auch die Floridsdorfer*innen“, freut sich Bezirksvorsteher Georg Papai. 

Universitäres Simulationszentrum verbindet Forschung, Innovation und Lehre

Der Forschungsstandort Wien genießt internationale Anerkennung – und das nicht erst seit kurzem. Das gemeinsame Simulationszentrum von Wiener Gesundheitsverbund und Medizinischer Universität Wien verbindet Forschung, Innovation und Lehre. „Bereits beim Neubau der Klinik Floridsdorf haben wir ein solches Zentrum mitgeplant und hatten damit die einmalige Gelegenheit, von vornherein großzügig Platz zu schaffen. Dadurch konnten wir Spitalsinfrastruktur in Originalgröße abbilden“, so WiGev-Generaldirektor-Stellvertreter Herwig Wetzlinger. 

„Die einzelnen Räume des Zentrums können abhängig vom Übungsszenario als OP, Schockraum, Kreißsaal, Intensiv- oder Bettenstation gestaltet werden“, erklärt der Medizinische Direktor des Wiener Gesundheitsverbundes, Michael Binder. Vom Neugeborenen oder Kleinkind bis zum Erwachsenen stehen knapp 30 Simulationspuppen zur Verfügung, die teilweise die Augen öffnen, sich bewegen, atmen und sogar sprechen können. An diesen Puppen können Blutdruck und Herzfrequenz gemessen oder ein EKG gemacht werden und sie können reanimiert werden. Darüber hinaus stehen moderne Audio-/Video-Technik, Ultraschallgeräte und „Do It Yourself“-Simulatoren, die am Zentrum entwickelt wurden, für Thoraxdrainagen, Gefäßpunktionen, Laparoskopien oder ECMOs zur Verfügung. „Komplexe medizinische Notsituationen erfordern höchste Konzentration. Je öfter sie geübt werden, desto sicherer fühlen sich die Mitarbeiter*innen“, so Binder.

„Medizinische Fertigkeiten sind ebenso wie eine effektive Kommunikation, optimale Teamarbeit und das Nutzen aller zur Verfügung stehenden Ressourcen essentielle Teile für eine bestmögliche Patient*innenversorgung. Medizinische Simulation ist eine hervorragende Methode, um diese Skills zu vertiefen und eine kompetente, rasche Entscheidungsfindung, insbesondere auch in Notfällen zu üben. Das Universitäre Simulationszentrum bietet modernste Ausstattung, um verschiedene Szenarien in einem realitätsnahen Setting als Team zu erproben“, so Vizerektor der MedUni Wien Oswald Wagner. 

Trainer*innen auf höchstem Niveau ausgebildet

Gesteuert und überwacht werden die Trainingseinheiten aus drei angegliederten Steuerräumen. Anschließend wird alles analysiert. So kann in völlig sicherem Rahmen aus Fehlern gelernt und Abläufe können optimiert werden. „Das Simulationszentrum bietet in mehr als 30 verschiedenen Trainings realitätsnahe Simulationsszenarien und abwechslungsreiche Trainingsmöglichkeiten“, so Karl Schebesta, Leiter des Zentrums. Neben den medizinisch-technischen Fertigkeiten, die immer wieder geübt werden müssen, geht es vor allem auch darum, Abläufe, Schnittstellen und die Kommunikation im multi­professionellen Team zu trainieren. 

Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit mit international renommierten Institutionen und Organisationen großgeschrieben. Durch internationale Kooperationen werden Trainingskonzepte verfeinert, Trainer*innen auf höchstem Niveau ausgebildet und Raum für Innovationen geschaffen. „Kolleg*innen aus Irland, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Australien oder aus Schweden waren schon hier in Wien“, erzählt Schebesta. Aktuell sind ca. 50 Trainer*innen der MedUni Wien und des WiGeV aus unterschiedlichen Fachrichtungen wie Anästhesie, Kinderheilkunde, Notfallmedizin, Geburtshilfe, Chirurgie, Kinderchirurgie und Ortho-Traumatologie im Einsatz. Primär richtet sich das Angebot an alle klinisch tätigen Mitarbeiter*innen des Wiener Gesundheitsverbundes sowie der Medizinischen Universität Wien. Aber auch externe Kolleg*innen erhalten die Möglichkeit, hier zu trainieren, sofern es verfügbare Kapazitäten gibt. Rund 200 Trainings wurden im vergangenen Jahr im Universitären Simulationszentrum Wien durchgeführt.