Brünner Straße 16: Vom Lohberger zum ,Green21‘

962
Blick auf die Ecke Brünner Straße und Angerer Straße, wohl um 1910. Im Hintergrund ist der Turm der alten Floridsdorfer Kirche zu sehen. Bild: Bezirksmuseum Floridsdorf.
Blick auf die Ecke Brünner Straße und Angerer Straße, wohl um 1910. Im Hintergrund ist der Turm der alten Floridsdorfer Kirche zu sehen. Bild: Bezirksmuseum Floridsdorf.
Stein

Es ist eine prominente Ecke mit wechselvoller Geschichte. Die Adresse Brünner Straße 16 bzw. Angerer Straße 2 hat schon viel erlebt: Ältere Semester erinnern sich an den Lohberger, mehrere Jahrzehnte stand hier der orange-blaue Einkaufspitz und bald wird der große Neubau ,Green21‘ fertig.

Aktuell entstehen 147 freifinanzierte Mietwohnungen, die ab August 2024 bezugsfertig sind. Zu Zeiten der eigenständigen Gemeinde Floridsdorf lautete die Adresse schlicht Hauptstraße 62. Fast 190 Jahre hatte ein altes ebenerdiges Haus bis zur Demolierung in den letzten Jännertagen 1976 die Örtlichkeit beherrscht. Das Eckhäuschen war 1786/87 als eines der 30 ersten Siedlungshäuser des gerade gegründeten kleinen Ortes Floridsdorf errichtet worden, berichtet Heimatkundler Franz Polly in seinen ,Floridsdorfer Spaziergängen‘.

Unter den ersten Ansiedlern des Viertel-Lehens waren der Eisentandler Joseph Fürstl, Matthias Holzweber und k.k. Regierungsrat Christian von Weichart. 1793 wurde hier für fünf Jahre die vorläufige Schule eingerichtet, erster Lehrer war Johann Nunk. Die Besitzer wechselten mehrfach, 1852 und 1876 wurden die Nachbargrundstücke und Weidegründe von den Besitzern (Maier, Urbanek) hinzugekauft.

1975. Links ist die Kirche am Pius-Parsch-Platz erkennbar. Bild: Bezirksmuseum Floridsdorf.
1975. Links ist die Kirche am Pius-Parsch-Platz erkennbar. Bild: Bezirksmuseum Floridsdorf.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden die Räume nicht mehr zum Wohnen verwendet, „verschiedene Berufe waren in den unansehnlichen Lokalen eingemietet“, berichtet Polly 1989: Am Eck etwa der Fleischhauer Welser, dann der Tischler Josef Paseka, das Gasthaus Bittner, die Buchhandlung Böhm, eine Trafik, Friseur Rettich, das Reisebüro Lohberger, Juwelier Diewald, das Schnittwarengeschäft von Lotte Marinc, die Plachenflicker Jonas und Hans Heller. Letzterer reparierte zuerst Schuhe und handelte dann mit Briefmarken. Der Hofraum des 16er-Hauses wurde vom Reisebüro Lohberger zum Abstellen der Fahrzeuge benutzt. Polly: „Der Hof reicht bis an die Grünanlage hinter der Floridsdorfer Pfarrkirche, wo von 1836 bis 1864 der Ortsfriedhof von Floridsdorf gewesen ist.“

1983 entstand der Einkaufspitz, der mit seinen Signalfarben im Mai 1984 eröffnet wurde. Um nicht einmal 40 Jahre Bestand zu haben
und einem großformatigen Neubau zu weichen.

Einkaufspitz. Bild: DFZ.
Einkaufspitz. Bild: DFZ.
Green21 ist bald fertig. Bild: DFZ.
Green21 ist bald fertig. Bild: DFZ.