SPÖ präsentiert mit Bernhard Herzog Floridsdorfer Spitzenkandidat für NR-Wahl

1568
Bernhard Herzog vor Parlament. Bild: Walletin.
Bernhard Herzog vor Parlament. Bild: Walletin.
Stein

Der SPÖ21-Bezirks-Parteivorsitzende und Bezirksvorsteher Georg Papai präsentiert den SPÖ-Bezirks-Spitzenkandidaten zur Nationalratswahl 2024: Bernhard Herzog, derzeit Klubobmann der Sozialdemokraten in der Floridsdorfer Bezirksvertretung.

„Die Floridsdorfer SPÖ will wieder einen Nationalratsabgeordneten stellen“, hofft Papai. Das Mandat hat die SPÖ bei der letzten Wahl hauchdünn verloren. Aufgrund der Wahlrithmetik könnte es (wahrscheinlich im September) 2024 leichter werden, außerdem gibt es ein Grundmandat mehr zu vergeben. Da die Donaustadt und Floridsdorf bei der Nationalratswahl einen Wahlkreis bilden und fast in allen Parteien dem Bezirk mit mehr Wählern (also der Donaustadt) der Vorrang gegeben wird, sind Grundmandate für Floridsdorfer Kandidaten schwierig zu holen.

Bei der letzten Wahl wurde das Nationalratsmandat der SPÖ knapp verloren, umso motivierter zeigt sich Bezirks-Klubvorsitzender Bernhard Herzog: „Es braucht wieder eine starke Stimme aus Floridsdorf im Parlament“. Herzog ist seit 14 Jahren in der Kommunalpolitik tätig und hat sich für partizipative Jugendprojekte, wie der Neugestaltung der Lorettowiese, bis hin zur politischen Basisarbeit in der Großfeldsiedlung eingesetzt. „Die Kommunalpolitik hat mich gelehrt, wie wichtig es ist zu verstehen, was die Menschen wirklich wollen und brauchen”, so Herzog.

Deshalb schicken wir Bernhard Herzog ins Rennen. Seit Jahren zeigt er in der Bezirksvertretung durch starke Redebeiträge, wo die sozialdemokratischen Positionen liegen. Er wird im Nationalrat ein echter Kämpfer für unser Floridsdorf!”

Herzogs konkrete Anliegen: „Es gibt zu wenig Kinderärztinnen und -ärzte, so wie generell Fachärztinnen und Fachärzte fehlen. Die Floridsdorferinnen und Floridsdorfer haben zu Recht eine hohe Erwartung an die Politik. Ich werde ihre Stimme im Nationalrat und ihre Anliegen in der Bundespolitik vertreten!”