Waltenbergergasse: Wieder Park-Ärger

675
Waltenbergergasse vor der Adaptierung. Bild: Google Maps.
Waltenbergergasse vor der Adaptierung. Bild: Google Maps.
Stein

Fast täglich langen Beschwerden bezüglich Parkplätzen und deren Markierungen ein. Diesmal aus der Waltenbergergasse (einer Seitengasse der Rußbergstraße) in Strebersdorf. Die Gasse wurde zu einer Einbahn gemacht und Bodenmarkierungen angebracht, die legale Parkplätze nun kennzeichnen.

Anrainer Johannes Z. hat dafür wenig Verständnis: „Die neuen Markierungen sind überwiegend unnötig und haben den Nebeneffekt, dass die Parkmöglichkeiten deutlich reduziert wurden. Für mich persönlich ist es ein Ärgernis, dass hier unüberlegt und ohne Nachfrage bei den Anrainern gehandelt wurde.“

Wir haben bei Josef Fischer, dem Leiter der Floridsdorfer Verkehrskommission, nachgefragt: „Ich war persönlich vor Ort und habe mit den Anrainern gesprochen. Die Markierungen sind nun so, dass jeder Parkplatz rechtskonform ist. Die Waltenbergergasse wäre am Beginn eigentlich wenige Zentimeter zu schmal für Parkplätze und man dürfte hier streng genommen gar nicht parken. So ist es nun erlaubt.“ Wo und wie die Markierungen genau gemacht werden entscheiden nicht Bezirkspolitiker sondern die MA46.