Donaupark: Parkplatz und Überlappungszone bleiben

2372
Die Bezirksvorsteher von Floridsdorf und Donaustadt. Bild: BV21.
Die Bezirksvorsteher von Floridsdorf und Donaustadt. Bild: BV21.

Entwarnung für die Anrainer am Bruckhaufen und an der Arbeiterstrandbadstraße: Der Parkplatz beim Donauturm im Kreuzungsbereich Donauturmstraße – Arbeiterstrandbadstraße bleibt erhalten. Damit ist auch der Fortbestand der Überlappungszone zwischen den beiden Bezirken im Norden Wiens gesichert.

Die Vorgeschichte: Ein Artikel der Floridsdorfer Zeitung hatte bereits vor Wohen für Aufregung gesorgt. Ein Anfrage von FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Irschik hatte ergeben, das ein kleinerer Parkplatz in eine Wiese verwandelt wird und der besagte große Parkplatz an einen Betreiber übergeben wird und somit nicht mehr Teil der Überlappungszone wäre. Eine vermehrte Verparkung des Bruckhaufens wäre zu befürchten.

Die in die Jahre gekommene Parkplatzfläche sollte nach den Vorstellungen der grundverwaltenden Dienststelle MA 42 – Wiener Stadtgärten saniert und anschließend bewirtschaftet werden, das heißt nur mehr entgeltlich zur Verfügung stehen.

FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Irschik vor Ort. Bild: Privat.
FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Irschik vor Ort. Bild: Privat.

Die Crux dabei: Der Parkplatz liegt just in einer zwischen den Bezirksvorstehern von Floridsdorf und Donaustadt vereinbarten und seit 1. Juli 2022 gültigen sogenannten „Überlappungszone“. Das heißt, wer im Besitz eines für Floridsdorf gültigen Kurzparkpickerls ist, darf sein Auto auf diesem Parkplatz regulär abstellen, auch wenn der in Donaustadt liegt.

Floridsdorfs Bezirksvorsteher Georg Papai hat daher sofort nach Bekanntwerden dieser Pläne mit seinem Amtskollegen in Donaustadt Kontakt aufgenommen. Die beiden Bezirksvorsteher geben nun Entwarnung gegeben: Der Parkplatz und damit auch die Überlappungszone bleibt und wird nach den erforderlichen Sanierungsmaßnahmen wieder für die Bevölkerung zur Verfügung stehen. FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Irschik: „Erfreulich, dass meine Anfrage, jetzt doch noch zu einer guten Lösung für die Autofahrer geführt hat und diese nicht weiter abgezockt werden. Ich hoffe, es gehen durch die Sanierung keine Parkplätze wundersam verloren. Übrigens: Seit April 2023 ist der Parkplatz gesperrt, dass das solange dauert ist inakzeptabel. In China wird in der gleichen Zeit ein Spital errichtet.“

Unklar bleibt, warum die MA42 laut Krone von einer widmungsfremden Nutzung der Fläche gesprochen hat. Parken wäre somit prinzipiell gar nich erlaubt …